ministerium-NRW

Ältere Frauen wertschätzen

Die alleinstehende, meist verwitwete, alte und einsame Frau, die in einem Ein-Personen-Haushalt lebt und mehr oder weniger ausreichend materiell abgesichert ist, wird oft als eine Darstellungsmöglichkeit gewählt, um ältere Menschen zu beschreiben. Mit fortschreitendem Lebensalter werden Frauen häufig ausgegrenzt oder abgewertet und tragen so ein hohes Risiko für Alterseinsamkeit.

Die Fähigkeiten und Kräfte jedes Menschen lassen mit steigendem Alter schnell nach. Der altersbedingte Rückgang fast aller Funktionen trifft jeden. Er gehört zum normalen Verlauf des Lebens genauso dazu, wie die noch nicht voll ausgebildeten Fähigkeiten junger Menschen. Für Kindheit und Jugend wird das ganz selbstverständlich akzeptiert, nicht jedoch für die Lebensabschnitte des höheren Alters. Stetig fortschreitende altersbedingte Einschränkungen werden viel zu schnell und oft voreilig als behandlungsbedürftige Krankheiten eingestuft. Von den Betroffenen selbst aber auch von Teilen unserer Gesellschaft wird das Alter sehr leicht durch das vorherrschende Ideal aus Jugendlichkeit und Schönheit verdrängt. Nachlassende Fähigkeiten führen leider dazu, dass insbesondere ältere Frauen viel zu schnell und zu oft von einer vollumfänglichen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden. Das gilt selbst dann, wenn ihre Fähigkeiten und Kompetenzen an vielen Stellen dringend gebraucht werden.

Seniorinnen beherrschen oft noch Kulturtechniken, die verloren zu gehen drohen. Sie liefern wertvolle Unterstützung für jüngere Frauen in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ältere Frauen ermutigen durch ihre Erfahrung und ihre Einsicht in das Wesentliche. Sie bringen oft die nötige Geduld auf, die in der Schnelllebigkeit der heutigen Anforderungen immer schwerer fällt.

„Als Inklusive Gesellschaft bezeichnet man ein Konzept für ein Zusammenleben von Bürgerinnen und Bürgern, in der jeder Mensch so akzeptiert wird wie er ist,“ sagt Dr. Patricia Aden, die Vorsitzende des FrauenRat NRW. „Jeder Mann und jede Frau sollte unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft an den Angeboten einer inklusiven Gesellschaft gleichberechtigt und selbstbestimmt teilhaben können,“ verlangt die Ärztin. „Das ist ein sehr guter Weg gegen Alterseinsamkeit.“

Der FrauenRat NRW fordert, den Begriff „Inklusive Gesellschaft“ so zu benutzen, dass auch die älteren Frauen ausdrücklich eingeschlossen sind. Vom gesellschaftlichen Leben dürfen Seniorinnen nicht ausgeschlossen werden. Ein hohes Einsamkeitsrisiko sollten sie nicht tragen. Es sind daher angemessene Konzepte zu entwickeln, die die Kompetenzen und Fähigkeiten älteren Frauen berücksichtigen und ihnen eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Das ist ein vielversprechender Weg zur Vermeidung von weiblicher Alterseinsamkeit!

Nächste Termine

05.02.20 Arbeitskreissitzung Demokratie

03.03.20 Vorstandssitzung

17.03.20 Telefonkonferenz nach Bedarf

28.03.20 Mitgliederversammlung

18.09.-20.09.20 Konferenz der Landesfrauenräte

Letzte Pressemitteilung

Gleichstellung stärkt Demokratie - Verbündete suchen und finden

Mehr Frauen in die Politik – Wir freuen uns über das große Interesse von MdB Christian Haase, Bundesvorsitzender Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands. In Höxter trafen sich FU Kreisvorsitzende Viola Wellsow, stellv. CDU Kreisvorsitzende Andrea Dangela und Michael Stickeln, Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter mit Vertreterinnen des FrauenRat NRW zu einem Austausch. Vorsitzende Dr. Patricia Aden, stellv. Vorsitzende Uta Fechler und Beisitzerin Andrea Rupp stellten die Stellungnahme des FrauenRat NRW zum Thema „Kommunalpolitisches Ehrenamt“ vor. Deutlich wurde unser gemeinsames Anliegen: Wir wollen unsere Demokratie stärken – dazu brauchen wir mehr Frauen in der Kommunalpolitik. „Wir müssen die demokratische Basis auf allen Ebenen stärken, um uns gegen die Radikalisierung der Ränder zu stellen. Ich begrüße daher alle Initiativen, die das ehrenamtliche Engagement unterstützen“, unterstreicht Christian Haase.

Der FrauenRat NRW, Interessensvertretung von ca. zwei Millionen Frauen, setzt sich für eine stärkere politische Anerkennung und eine wirksamere finanzielle Förderung der ehrenamtlichen Arbeit in Frauenverbänden ein. Dies gilt sowohl auf kommunaler Ebene als auch in überregionalen Zusammenschlüssen. Der FrauenRat NRW unterstreicht nachdrücklich die politische Dimension des Ehrenamtes. Die ehrenamtliche Arbeit in Verbänden und Vereinen leistet einen wertvollen Beitrag zur politischen Bildung und zur Unterstützung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger. 

Weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen