ministerium-NRW
c_150_120_16777215_00_images_aktuell-img_fernsehen-monitore.jpg

Fernsehen ist neben Zeitung, Radio und Internet ein wichtiges Medium, für viele das wichtigste Medium überhaupt. Im Durchschnitt verbringen die Menschen in unserem Land täglich vier Stunden vor dem Fernseher. Bilder haben eine große Wirkung. Sie helfen, die Wirklichkeit zu verstehen, sie können sie aber auch verfälschen.

 

Als gesellschaftlich aktive Frauen müssen wir zum Fernsehen Stellung beziehen. Das können wir auch, denn der FrauenRat NRW hat einen Sitz im Rundfunkrat und in der Landesmedienkommission (LfM). Wir geben dort Ihre Anregungen oder Kritik gerne weiter. Der Rundfunkrat ist für den WDR zuständig und für alle Sender, an denen der WDR beteiligt ist, wie die ARD, ARTE und Phönix.
Die Tätigkeit der Landesmedienkommission erstreckt sich auf die Privatsender. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, uns Ihre Kommentare mitzuteilen.


Als Frauenverband legen wir Wert auf:

quad-rot-dkl.gif Die angemessene Darstellung der Lebenswirklichkeit von Frauen
quad-rot-dkl.gif Die Würdigung der vielfältigen Leistungen von Frauen für die Gesellschaft


Als Frauenverband lehnen wir ab:

quad-rot-dkl.gif Sexismus, auch in der Werbung
quad-rot-dkl.gif Verharmlosung von Gewalt gegen Frauen
quad-rot-dkl.gif Entwürdigende Darstellungen von Frauen

Ihre Meinung ist wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, welche Sendung Ihrer Meinung nach nicht den genannten Kriterien entsprochen hat. Oder welche Sendung Ihnen gefallen hat. Dazu sollten Sie folgende Angaben machen und in einer Mail an den FrauenRat NRW schicken:

Titel der Sendung

Sendetermin (Datum, Uhrzeit)

Sender

Begründung

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

{backbutton}

Nächste Termine

16.01.18 Vorstandssitzung

27.02.18 Vorstandssitzung

10.04.18 Vorstandssitzung

14.04.18 Mitgliederversammlung

15.05.18 Vorstandssitzung

15.-17.06.18 Konferenz der Landesfrauenräte

Letzte Pressemitteilung

Ehrenamtliche Arbeit unterstützt den Weg der Frauen in die Politik!

Die ehrenamtliche Arbeit in Vereinen ist eine optimale Vorbereitung für eine spätere politische Tätigkeit. Der Umgang mit den Regeln der Demokratie und das Aushalten von Konkurrenz werden in den Vereinen eingeübt. „Der Verein ist ein geschützter Raum, in dem man sich über seine Erfahrungen austauschen und von anderen lernen kann“, so die Vorsitzende Dr. Patricia Aden bei der Tagung des FrauenRat NRW e.V. „Frauen in die Politik! – Neue Wege der Vernetzung.“

Immer noch sind zu wenige Frauen in den Parlamenten, in den Gremien und in den politischen Ämtern vertreten. Nach der letzten Bundestagswahl ist der Anteil der Frauen im Deutschen Bundestag noch geringer geworden. Allerdings gibt es bezüglich des Frauenanteils in der Parteimitgliedschaft und bei den Mandaten erhebliche Unterschiede zwischen den Parteien.

Eine grundlegende Schwierigkeit ist, Frauen überhaupt für eine politische Tätigkeit zu gewinnen. Immer noch wirken sich Geschlechtsstereotype aus, von denen man glaubt, sie seien längst überwunden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass man Frauen weniger Sachkompetenz, weniger Durchsetzungsvermögen und geringere rhetorische Fähigkeiten zutraut. Frauen werden mit diesen Vorstellungen sozialisiert. Leider übernehmen sie diese dann oft unbewusst.

Stetige Präsenz und Sichtbarkeit ist ein unverzichtbarer Karrierebaustein. Gerade das ist für eine Frau in der Familienphase schwieriger zu leisten. Neue Spielregeln sind für Gremien und Parteiarbeit gefragt, damit Frauen nicht durch Pflege und Kinderbetreuung benachteiligt werden. Die Digitalisierung eröffnet Frauen Chancen, die sie nicht durch unbegründete Bedenken verspielen dürfen. Soziale Medien sind virtuelle Räume, in denen Frauen ortsunabhängig kommunizieren können. Auch in ihnen muss man ständig präsent sein, dazu bedarf es einer klaren Strategie.

Eine politische Karriere ist nicht auf Parlamente und in Ministerien beschränkt, auch die Arbeit im Landesfrauenrat und seinen Mitgliedsverbänden ist Politik. Unsere Verbandsfrauen sind Expertinnen in bestimmten Feldern unserer Gesellschaft und arbeiten zielstrebig daran, ihre Erkenntnisse umzusetzen. Sie liefern den Ministerien und den Abgeordneten wertvolle Informationen. Ihre Ausarbeitungen finden sich in Parlamentsdebatten und in Gesetzen wieder. Und das alles geschieht ehrenamtlich.